DHEAUSA.COM

  DHEAusa.com en Français                                                           
Français         English         Español       Português       Deutsch         Italiano

DHEAUSA.COM

  DHEAusa.com en Français                                                           
Français         English         Español       Português       Deutsch         Italiano

   DHEAUSA.COM

     DHEAusa.com en Français                                       
   Français     English     Español   Português   Deutsch    Italiano

Diabetes und DHEA

Ein niedriger DHEA-S-Spiegel wird of in Zusammenhang mit der Entwicklung von Typ 2 Diabetes gebracht.

DHEA scheint Insulinempfindlich zu sein. Eine Widerstandsfähigkeit zu Insulin ist ein vorzeitiger Anzeiger von Typ 2 Diabetes und ist ofmals mit Adipositas verbunden, beide sind erhebliche Risikofaktoren was die Entwicklung von Herzerkrankungen anbetrifft..

Bei Frauen mit mangelnden Nebennieren hat eine DHEA-Nahrungsergänzung die Insulinempfindlichkeit erheblich erhöht. DHEA ist eine wertvolle Behandluetes. DHEA kann außerdem die Insulinempfindlichkeit in Frauen anheben, die an Adipositas leiden.ngsmethode von Typ 2 Diab.

 

Klinische Studien

  • Eine Studie im Jahre 1993 einer 15 jährigen Frau mit Typ 2 Diabetes, C. Buffington und Mitarbeiter berichteten das eine zweimal tägliche Dosis von 150 mg DHEA eine erhebliche Verbesserung der Insulinempfindlichkeit verursachten, festgestellt durch eine mehr als 30% Reduzierung beim Fastem und durch einem oralen Glukose-Toleranz-Insulintest, eine dreifache Stimulierung der Glukoseauflösung innerhalb des intravenösen Insulins und eine 30% Zunahme der Insulinbindung. DHEA regte die Insulinempfindlichkeit an und verbesserte den diabetischen Zustand.
     
  • Lehrstuhl für Experimentelle Medizin und Onkologie, Allgemeine Pathologie, Universität Turin, Turin, Italien.
    Der oxidative Stress spielt in der Krankheitbildung des chronischem Diabtetes eine wichtige Rolle. Normoglycemic und Streptozotozin-diabetische Ratten wurden drei Wochen lang mit Dehydroepiandrosterone (DHEA) (4 mg/d pro Ratte) behandelt. Nachdem die Behandlung abgeschlossen war wurden Hydroxynonenal, Hydroperoxyeicosatetraenoicsäuren und antioxidative Spiegel, sowie die Na/K-ATPase-Aktivität und Membran-Fettsäurezusammensetzung in Nieren-Homogenaten gemessen. Chronische Hyperglykämie verursachte einen deutlichen Anstieg der Hydroxynonenal- und der Lipopxygenase-Weg Produkte und einen Rückgang bei GSH Werten und der membranen Na/K-ATPase Aktivität. Die DHEA Behandlung stellte Antioxidativwerte wieder her und reduzierte Hydroxynonenal- und Hydroperoxyeicosatetraenoic-Säurewerte. Zusätzlich hemmt DHEA die negativen Auswirkung von Hyperglykämie auf Mebranaktivitäten: die Senkung von Na/K-ATPase Aktivität in diabetischen Tieren wurde durch eine DHEA-Behandlung weitgehend gehemmt.Die Ergebnisse bedeuten, dass DHEA oxidativen Stress reduziert und den konsequenten Anstieg der Lipoxzgenase-Weg Produkte, erzeugt durch einen experimentellen Diabetes in Ratten Nieren. Diese Ergebnisse bedeuten außerdem, dass, durch die entzuendungshemmende Reaktion auf oxidativen Stress, DHEA Behandlungen ebenfalls den Vorschritt der diabetischen Nierenerkrankungen verzögern kann.